Thema ausdrucken

SAG e. V. Forum - Aggressive Inline Board  /  FAQ - Fragen die immer wieder gestellt werden...  /  Infos zu Frames
Von: Wally, 12 April 2007, 23:35

Infos zu Frames



Welche Frame soll ich fahren?
Wie viele Rollen?
2 oder doch 4?
Was bedeutet Flat?
Und wozu Grindwheels?

Wenn du dir selber eine von diesen Fragen stellst, bist du hier genau richtig!
Weil immer wieder neue Threads mit diesen Fragen erstellt werden, hab ich mich entschlossen mal ein FAQ dazu zu schreiben.

Los geht’s!

1. Flat-Setup



Unter einem Flat-Setup versteht man, dass 4 gleich große Rollen an einer Frame montiert werden. Durch die 4 Rollen fährt man schneller (im Vergleich zu 2 Rollen) und ist wesentlich wendiger. Deshalb werden Flat-Setups oft von Skatern benutzt die viel Vert skaten. Auch der „Rollenverschleiß pro Rolle“ fällt bei 4 Rollen geringer als bei 2 Rollen aus.
Der gravierende Nachteil ist die kleine Groove von Flat-Setups bzw. von Flat-Frames. Dadurch kann es öfter mal passieren, dass man beim Grinden hängen bleibt, sich verkantet und stürtzt.

2. Freestyle



Eine Freestyle-Frame besitzt nur 2 Rollen. Analog zum Absatz drüber ist man dadurch etwas langsamer unterwegs und weniger wendig, was aber nach etwas Eingewöhnungszeit gar nicht so schlimm ist.
Den Vorteil von Freestyle-Frames erkennt man ganz klar beim Street fahren, was nicht heist, dass man damit keine Halfpipe/Bowl fahren kann! Durch die fehlenden mittleren Rollen besitzen solche Frames eine sehr große und breite Groove, was das locken an den Obstacles ungemein erleichtert. Man trifft Rails/Curbs leichter und bleibt weniger hängen, allerdings ist das Grindgefühl etwas schwammig bei „frischen“ Freestyle-Frames. Erst nach einigem „Eingrinden“ der Frame hat die Groove die gewünschte Form (kleiner und tiefer) und lockt perfekt … auch auf sehr breiten Obstacles, welche mit einem Flat-Setup gar nicht geskatet werden könnten.

3. Anti-Rocker Setup



Beim Anti-Rocker Setup werden außen 2 große Rollen und innen 2 kleinere Rollen („Grindwheels“) an der Frame montiert. Das Anit-Rocker Setup ist also in gewisser Weise ein Kompromiss zwischen Flat-Setup und Freestyle-Frames.
Durch die beiden kleineren mittleren Rollen ist die Groove wesentlich größer und man trifft das Obstacle einfacher. Außerdem kann sich die Frame durch die Rollen nicht so schnell verkanten. In Sachen Geschwindigkeit und Wendigkeit gilt natürlich das gleiche wie beim Freestyle-Setup.

4. High-Low-Rockering

Beim High-Low-Rockering werden die Vorteile vom Anti-Rocker und Flat-Setup kombiniert: Nach wie vor, befinden sich wie beim gewöhnlichen Anti-Rocker-Setup außen 2 große und innen 2 kleine Rollen. ABER: Die inneren Rollen sind so tief montiert, dass auch sie den Boden wie beim Flat-Setup berühren. Dadurch erhält man die Geschwindigkeit und Wendigkeit des normalen Flat-Setups kombiniert mit der größeren Groove des Anti-Rocker Setups, wodurch das Locken wie bei den Freestyle-Frames erleichtert wird.
Das High-Low-Rockering ist bis jetzt nur mit den neueren Ground Control Frames möglich, wie z.b. Dual Injection Frame. Die mittleren Rollen sollten auf keinen Fall Grindwheels sein, sondern ganz normale runde Rollen mit einem Durchmesser von ca. 47 oder 48mm.


So das war’s! Für welches Setup du dich entscheidest musst du wissen. Es gibt dabei keine richtige und keine falsche Entscheidung. Jeder kommt mit einem bestimmten Setup am besten klar.

Viel Spaß beim ausprobieren! ;)
Von: Frank, 13 April 2007, 08:40; Antwort: 1
Ja, sehr schöner Beitrag Wally!
Zwei kleine Zusätze:
1. Alle UFS Frames passen unabhängig von der Größe auf jeden UFS Skate. Manchmal ist es auch interessant mit verschiedenen Größen zu experimentieren.
2. Das Material der Frames ist grob in zwei Klassen einzuteilen wobei die Frames entweder ganz aus dem einen oder aus einer Kombination aus beiden Materialien gebaut sind.
A.) Harter PVC Kunststoff - z.T. als Fluid auf dem Markt
B.) Etwas weicherer polymerer Kunststoff - Diamond oder als UHMV auf dem Markt

Beide Kunststoffe haben ein unterschiedliches Grindverhalten. Man kann wohl sagen dass Fluid an sich schneller ist. Diamond hat den Vorteil, dass es auch auf stumpfen Obstacles noch rutscht.
Von: Manu^^, 13 April 2007, 09:51; Antwort: 2
Man kann auch noch sagen dass Fluid wahrscheinlich vorteilhafter ist weil es härter ist und sich somit nicht so schnell abnutzt, wie UHMW, mein diamond block war innerhalb von 2 wochen durch!
Druckerfreundliche Seite generiert: 22 Januar 2018, 02:39